2 x Trigeminus Schmerzen vor Weihnachten 2010

Ob es daran liegt, dass wir für die nächsten 10 Tage nicht zur Verfügung stehen, oder daran, dass es sowieso passiert wäre; wir wissen es nicht so genau.

 

SANY0190Fall 1 Frau H.S. (20) befindet sich erst 2 Jahre in unserer Behandlung. Ihr Zahnbefund liegt im überdurchschnittlich guten Bereich, es gibt also weder Füllungen noch Kariesstellen im gesamten Mund zu verzeichnen. Gestern, am 22.12.2010, erscheint sie mit der Fehlermeldung, relativ starke Schmerzen (Stärke VAS 7) seit der letzten Nacht im Gebiet der rechten Wange zu spüren. Als Mitarbeiterin der städtischen Klinik hat sie alle Arten von Schmerzmitteln vorrätig und deshalb bereits Ibuprofen 800mg und Novalgin Tropfen getestet. Die Schmerzen haben sich davon jedoch nicht beeindrucken lassen, auch nicht ein wenig.

SANY0189Die Patientin denkt, dass der Schmerz wohl von ihrem / ihren Weisheitszahn/zähnen kommen müßten. Daraufhin untersuche ich (Joachim Wagner, Zahnarzt) mit Hakensonde, gerader Sonde und Parodontalsonde bewaffnet sowohl alle Zähne, als auch die Taschensituation der rechten Seite. Wie zu erwarten war, finden sich weder Hinweise auf eine Interdentalkaries (= Zahnzwischenraum Karies) noch vertiefte Taschen hinter den letzten Zähnen, noch rötlich verfärbtes, verdicktes und entzündetes Gewebe über den Plätzen, die die Weisheitszähne irgendwann einnehmen sollen.

Selbst das Betasten dieser Bereiche mit dem dicken Zahnarztfinger fördert keine druckempfindlichen Stellen zu Tage. Um die Befundaufnahme abzuschließen, ist nur noch das Kiefergelenk zu untersuchen. Und hierzu erfahren wir von der Patientin, dass das Öffnen und Schließen des Mundes keinerlei Veränderung des Schmerzes mit sich bringt.

In der Gesamtbetrachtung scheiden die einschlägigen Schmerzgründe aus der Zahnmedizin alle aus. Frau H.S. leidet nicht unter einer Pulpitis (Zahnnerventzündung), einer Ostitis (Knochenentzündung), einem akutem Kiefergelenk oder sonstigem Zahnleiden, sondern unter einem Fehlverhalten des Gesichtsnervs. Beweisführend dabei ist die null Karieserfahrung bisher, die überraschend hohe  Schmerzstärke von VAS 7 von jetzt auf gleich ohne jede Ankündigung und die absolute Nichtwirkung unseres stärksten Schmerzmittels diesseits der Betäubungsmittel, nämlich Novalgin. Das alles passt nicht zu richtigen Zahnschmerzen.

Ich habe der Patientin darum geraten, statt Ibuprofen und Novalgin jetzt Diclofenac (= Voltaren) zu Hilfe zu nehmen, weil Diclofenac im Unterschied zu beiden anderen Mitteln eine zentrale Wirkkomponente hat. Falls damit der Schmerz nicht ausreichend zu bekämpfen ist, soll sie am nächsten Tag noch einmal in der Praxis vorstellig werden. Dazu ist es nicht gekommen, was ich als Erfolg des Ratschlags werte.

 

IMG_0337Fall 2 Frau I.G.-W.(44) . Die Patientin sucht uns zugegebenermaßen nicht wegen ihrer Schmerzen auf, sondern des TÜV Stempels für die Krankenkasse wegen. Sie erzählt aber diese interessante Geschichte: Rechts oben befinden sich in ihren Zähnen 16,17,18 seit endlos vielen Jahren, es sollen an die 20 sein, große Amalgamfüllungen. Vor etwa 4 Wochen habe sie aus heiterem Himmel an dem 2. oder 3. letzten Zahn von hinten im Oberkiefer ganz enorme Zahnschmerzen bekommen.

Sie habe bei uns wegen eines akuten Schmerztermins angerufen und aus nicht ganz nachvollziehbaren Gründen sei kein kurzfristiger Termin zustande gekommen. Nach einem harten Wochenende mit heftigen Zahnschmerzen sei dann aber der Schmerz wieder genau so verschwunden, wie er gekommen war: einfach so.

IMG_0337-1Daraufhin betrachte ich mir die genannten rechten Oberkiefer Backenzähne sehr genau mit 3,5 facher Lupe und betaste jeden Quadratmillimeter Zahnzwischenraum mit allen zur Verfügung stehenden Sondenformen, um eine versteckte Karies ganz sicher ausschließen  zu können. Das Ergebnis ist, dass die Qualität der Amalgamfüllungen überdurchschnittlich hoch liegt und es keinerlei Hinweis auf Risse und/oder versteckte Karies in den Zahnzwischenräumen gibt.

Nebenbei eine Bemerkung für die Gold- und Kunststofffüllungs-Freaks: Schauen Sie sich bitte bei der tatsächlichen Vergrößerung hier auf dem Bildschirm von 1:15 die Ränder dieser Amalgamfüllungen nach 20 Jahren genau an. Solch ausgezeichnete Verbindungen zwischen Zahn und Ersatz werden Sie nie (!) mit irgendeinem anderen Material zu sehen bekommen.

Frau I.G.-W. liefert noch mehr Anhaltspunkte nach, warum es sich bei dem Schmerz nicht um normale Zahnschmerzen gehandelt haben kann: Sie hat immer große Angst vor dem Entfernen von Zahnstein, weil danach ihre Zähne tagelang, wenn nicht wochenlang schmerzen. Aus diesem Grund läßt sie bei uns immer eine private professionelle Zahnreinigung durchführen, weil das doch deutlich sanfter erledigt wird. Auf Kälte reagieren ihre Zähne sowieso stark überempfindlich und bei dem kalten Wetter jetzt kann sie auf keinen Fall lange draußen herum laufen, dann weiß sie nicht mehr, was alles schmerzt.

Verdachtsdiagnose

Frau I.G.-W. erlitt vor 4 Wochen einen Anfall von Zahn Migräne rechs oben im Bereich des Zahns 16 mit Schmerzen in der Stärke VAS 7 für mehrere Tage. Diese Schmerzen haben keinen zahnmedizinischen Grund, sondern gehen ausschließlich auf das Konto: Fehlfunktion des Trigeminus.

3 Replies to “2 x Trigeminus Schmerzen vor Weihnachten 2010”

  1. RE: 2 x Trigeminus Schmerzen vor Weihnachten 2010
    Guten Tag, Herr Wagner:

    Auf beiden Fotos von Fall 2 ist am rechts dargestellten Zahn deutlich eine Linie zu erkennen, die vom Füllungsrand nach interdental/palatinal verläuft. Könnte das nicht eine Infraktur sein?

    Mit freundlichem Gruß,
    FL

  2. RE: 2 x Trigeminus Schmerzen vor Weihnachten 2010
    Hallo Herr Lobeck, gut aufgepasst. Aber: schauen Sie sich doch bitte selber Ihre Patienten genauer – mit 3-facher Vergrößerung – an. Mindestens 10% der Zähne haben Schmelzrisse, aber sind nur in seltenen Fällen auch im Dentin betroffen. Meine Patientin hier hatte keine solchen Symptome. Viele Grüße Joachim Wagner

Schreibe eine Antwort zu Chef Antwort abbrechen