Kunststoff und Karies

Bewerte diesen Beitrag

Gestern und heute hatte ich Gelegenheit, Bilder von 3 Kunststoff Füllungen bei 3 verschiedenen Patienten anzufertigen, die gut geeignet sind, die zwiespältigen Eigenschaften des Materials Kunststoff (= Komposite) in echten Mündern zu verdeutlichen. Und zwar hinsichtlich der Frage: „Warum haben bestimmte Menschen schnell neue Karies am Füllungsrand von Kunststoff und andere nicht?“

IMG 1731Beispiel 1

Frau I.K. (78) befindet sich ewig und 3 Tage bei uns in Behandlung. Die Kunststoff Füllung auf dem Zahn 45 (im Bild die mit den braunen Randverfärbungen) stammt aus dem Jahr 1998, ist also 14 Jahre alt. Die gelbe  Füllung ohne Randverfärbung auf dem Nachbarzahn 44 ist erst 1 Jahr alt und besteht aus dem Glas Ionomer Material „Ketac Molar“.

Obwohl praktisch der komplette Rand der Kunststoff Füllung undicht aussieht und auch ist, entwickelt sich in diesem Zahn 45 keine oder keine nennenswerte Karies. Das läßt sich darauf zurückführen, dass die Patientin sich nicht kariogen ernährt, sprich kaum Zucker konsumiert, und dazu täglich genügend Fluorid per Zahnpasta in den Mund bringt.


IMG 1733Beispiel 2

Die Jugendliche M.B. (17) lutscht entweder stundenlang an frischen Zitronen (ihre Version) oder leidet in Wirklichkeit an Ess-Brechsucht (meine Version), wodurch in erster Linie die Innenseiten der oberen Schneidezähne täglich mehrmals mit der extrem starken Magensäure in Kontakt kommen. Tatsache ist jedenfalls, dass auf der Palatinalfläche (= Innenfläche) aller oberen Schneidezähne mindestens der komplette Schmelz weggeätzt wurde, also ein Substanzverlust in der Dicke von etwa 1,5 mm entstanden ist.

Weil dieser a) nie wiederkommt und b) eine Verschärfung der Situation erwartet werden muss, habe ich der Patientin vorgeschlagen, alle betroffenen Flächen mit einer Schicht Glas Ionomer Zement aufzubauen. Zu diesem Zweck fotografiere ich die Situation vor der Beklebung. In der Vergrößerung sind Kunststoff Füllungen sichtbar, die ausnahmslos alle eine Randkaries aufweisen. Das Alter der Füllungen ist nicht eindeutig zu klären, muss aber zwischen 0 und 6 Jahren liegen, weil die Patientin vor 6 Jahren zum letzten Mal bei uns war und diese Füllungen damals nicht erhalten hatte.


IMG 1736Beispiel 3

Herr O.K. (63) befindet sich auch seit langer Zeit durchgehend in unserer Behandlung. Beim genauen Betrachten der beiden Bilder läßt sich etwas entfernt vom Zahnfleisch im Zahnzwischenraum eine Kunststoff Füllung entdecken. Diese habe ich (Joachim Wagner, Zahnarzt) am 08.12.2009 höchstpersönlich in der Materialkombination aus dem Bonder „Clearfil SE“ von Kuraray und dem microgefüllten Komposite der Marke „Durafil“ von Kulzer in den Zahn 12 hineingedengelt.

IMG 1737Die Füllung hat also noch keine 3 Jahre gesehen. Trotzdem findet sich zwischen dieser Kunststoff Füllung und dem Zahnfleisch eine vergleischweise große und tiefe Karies. Ist das auf schlampiges Arbeiten des Zahnarztes zurückzuführen? Genauer gefragt: Wie kann man verstehen, dass im Beispiel 1 ein Zahn mit offenen Rändern an seiner Kunststoff Füllung so viele Jahre unbeschadet überlebt, während im Beispiel 3 es gleich so schnell zur Sache geht?

15 Replies to “Kunststoff und Karies”

  1. RE: Kunststoff und Karies
    Schlussfolgerung:
    Kunststoff funktioniert nur langfristig, wenn sich der Träger antikariogen ernährt und seine Zähne möglichst optimal sauber hält, ansonsten können die fast immer vorhandenen Randspalten den Zahn in kurzer Zeit umbringen ?

    PS: war hier nicht noch ein „GIZ kann auch keine Wunder vollbringen“-Artikel in der Entwicklung ?

  2. Ess-Brechsucht
    Für die mitkommentierenden Zahnbohrfachleute: Die Allgemeinmedizin verwendet hier das Fach- und Fremdwort Bulimie. Verschärfte Form der Anorexie.
    Behandlungsbedürftig. Aber nicht nur vom Zahnklempner.

    LG

    H. P.

    [quote name=“Horst P.“]Sie haben diesen Verdacht. Haben Sie überwiesen?

    Schlimm.
    Aber abrechenbar.[/quote]

  3. Habe zwar schon einiges hier gelesen bin aber dennoch überfordert wie ich künftig mit den Zähnen umgehen soll.

    Vorhandene Kunststofffüllungen entfernen?

    Welche Füllungen bei einem TNP in Zukunkft, was dennoch nicht zusätzlich den Körper vergiftet und eine Kassenleistung ist. Unterschied zu Backenzahn und Frontzahnbereich?

    Oder gar keine Füllungen und Wurzelfüllungen mehr und gleich ein Implantat?

    Kronen sind denke ich auch verboten?

    1. Sichere Füllungsmaterialien: Zinkoxid Eugenol (ZnO), Glas Ionomer Zement chemisch härtend, Amalgam. Vorhandene Füllungen auf keinen Fall rausnehmen, das bringt immer Schmerzgefahr mit.
      VG J. Wagner

  4. UNd was mit einem Wurzelgefüllten (Kunststoffüllung) Zahn Backenzahn OK tun welcher der Trigger der Tneuropathie war, der brüchig ist und eigentlich überkront werden müsste sollte? ziehen?

    1. Ist erfahrungsgemäß nicht weiterführend, weil der Schmerz entweder im Knochen bleibt, oder in den Zahn davor zieht.
      VG J. Wagner

  5. Nein meinte wenn dieser einige Jahre Wurzelgefüllt ist muss sollte er doch irgendwann überkront werden oder? Bei einem Tneuropathiker also nicht? Was ist da überhaupt der ideale Zahnersatz? Wenn zu tief bohren zb bei Implantaten auch den Nerv reißen bzw ihm einen mitgeben kann. Bleibt dann nur Vollpothese? Teilpothese , Brücke würde ja auch nur beschleifen gesunder Nachbarzähne bedeuten. Kronen sind auch nicht anzuraten?

    1. Unproblematisch: Krone auf WF Zahn, Implantat von einem Könner. Geht gar nicht: Lebenden Zahn abschleifen, Wurzelbehandlung, Kunststoff auf nacktes Dentin.
      VG J. Wagner

  6. Bei Krone wird der Zahn aber auch an bzw abgeschliffen als Spitze, damit die Krone hält (meine jetzt einen zb der keine Wurzelbehandlung hatte und noch lebt aber zb eine Zahnschmelzstörung hat)? Einen toten abschleifen ist egal? Lieber zu einer Keramikkrone greifen? Was ist dann die Alternative zur Wurzelbehandlung, wenn eine Entzündung besteht oder tiefes Karies?

    Bin Laie Kunststoff auf nacktes Dentin was bedeutet das?

    1. Lebenden Zahn abschleifen = verboten. Toten Zahn = erlaubt. Die Art der Krone ist Wurst. Bei bestehender Trig. Neuropathie ist die Wurzelbehandlung regelmäßig der Anfang der nächsten üblen Schmerzgeschichte. Die Alternative ist gleich Ziehen und Implantat.
      Kunststoff auf nacktes Dentin beschreibt das heute in der realen Zahnmedizin bevorzugte Verfahren, nach der Kariesentfernung ohne jede Unterfüllung aus Zement direkt Kunststoff in den Zahn zu kleben. Das geht in 95% aller Fälle gut, bei Trig. Neuropathie garantiert schief.
      VG J. Wagner

  7. Ok mein Zahnarzt sagte mal einen Zahn ohne Grund ziehen den man mit Füllung nzw Wurzelbehandlung erhalten können, wäre Körperverletzung das würde er nicht machen und wäre verboten stimmt das? UNd dann ein Titanimplantat? Dabei kann doch auch der Nerv gereizt werden oder

    1. Prinzipiell stimmt das so. Aber nicht bei Ihnen. Menschen mit einer Neuropathie des Trigeminus müssen anders behandelt werden. Z.B. keine Kronen auf lebende Zähne, keine Kunststofffüllungen ohne Unterfüllung mit Zement, keine Wurzelbehandlungen.
      VG J. Wagner

      1. Und eine Kunststoffüllung mit Unterfüllung mit Zement kann/darf jeder Zahnarzt machen? Wie verhält sich das rechtlich bzw. mit der Kassenleistung? Also kann ich den toten Zahn überkronen, den der lebendig überkront wurde (ist leider passiert da wusste ich noch nicht das ich die TNeuro. habe) sollte ich ziehen lassen statt eine Wurzelbehandlung durch die Krone? Und dann lieber ein Implantat?

        Noch eine anderen FRage ich qweiß eigentlich Quatsch und das geringste Problem eines TNeuropathikers aber hat dieser überhaupt irgendwelche Möglichkeiten auf Zahnschönheit? Bleaching fällt ja wohl komplett weg. Trotz nicht rauchen, kein Kaffee, kein Tee sind die Zähne gelb vermutlich weil das Dentin durchschimmert weil der Zahnschmelz abgetragen ist?

        1. Sie schrieben: „Und eine Kunststoffüllung mit Unterfüllung mit Zement kann/darf jeder Zahnarzt machen?
          — Was ich als Zahnarzt unter Kunststoff einsetze, ist alleine mein Bier. Die Kasse verlangt nur zweckmäßig, wirtschaftlich und ausreichend.

          Wie verhält sich das rechtlich bzw. mit der Kassenleistung? Also kann ich den toten Zahn überkronen,
          — ja
          den der lebendig überkront wurde (ist leider passiert da wusste ich noch nicht das ich die TNeuro. habe) sollte ich ziehen lassen statt eine Wurzelbehandlung durch die Krone? Und dann lieber ein Implantat?
          — ich sage mal ja, obwohl ich die Details nicht kenne.

          Noch eine anderen FRage ich qweiß eigentlich Quatsch und das geringste Problem eines TNeuropathikers aber hat dieser überhaupt irgendwelche Möglichkeiten auf Zahnschönheit? Bleaching fällt ja wohl komplett weg.
          — ja Punkt.
          Trotz nicht rauchen, kein Kaffee, kein Tee sind die Zähne gelb vermutlich weil das Dentin durchschimmert weil der Zahnschmelz abgetragen ist?
          — Ich als Behandler würde auf keinen Fall kosmetische Behandlungen bei einem Neuropathiker anfange.

          VG J. Wagner

Kommentar verfassen