Kunststoff schuld am Nervuntergang

Bewerte diesen Beitrag

Verwandte Artikel finden Sie hier: Wieder ein Plastik-Füllungs-Opfer   und Kollagen wird zwischen Hybridschicht und Dentin zerstört   und Pulpatod nach tiefer Füllung bei Kunststoff 3,92 häufiger als Amalgam unter der Rubrik Welches Füllungsmaterial

Im unteren Bild ist ein dunklerer Zahn zu sehen mit einer Kunststoff (= Komposite) Füllung am Zahnhals (cervikale Füllung). Dieser Zahn ist tot. Schaut man sich das dazugehörige obere Foto an, so ist dort der gleiche Zahn abgebildet, ebenfalls mit Dunkelfärbung und beim Betrachten der Kaufläche sieht man eine weitere Füllung genau in der Mitte der Kaufläche, welche hier okklusale Füllung heißt.

Was kann man aus diesen beiden Bildern folgern?

1. Die Patientin hat ein eher niedriges Kariesrisiko. Beweis: interdental (im Zahnzwischenraum) befindet sich keine einzige Füllung in beiden Bildern.
2. Die okklusale Füllung am toten 44 ist ein vom Zahnarzt geschaffenes neues Loch zum Behandeln des Zahnnerven, das nur dadurch notwendig wurde, weil der Zahn nach der Füllung am Zahnhals „von alleine“ abgestorben ist. Tipp: wenn Ihnen das so nicht einleuchtet, glauben Sie es einfach. Ich sehe das oft genug.
3. Jetzt kommen 2 spannende Fragen:

a) Warum ist der Zahnnerv „von alleine abgestorben“
b) Warum ist die Kunststoff Füllung im Verdacht?

Tipp: der Nachbarzahn links (45) hat am Zahnhals ebenfalls eine Füllung. Diese ist aber eine GlasIonomerZement Füllung (GIZ). Und der Zahn ist am Leben.

Kommentar verfassen