Überempfindlichkeit auf Wärme durch Neuropathie des Trigeminus

Bewerte diesen Beitrag

Lesen Sie auch die Artikel  Neuropathisches Schmerzmodell jetzt mit Zoster-Infektion der Ratte   und  Neuropathischer Mund/Gesichtsschmerz Teil 1

Originaltitel: „P2X3 receptor mediates heat hyperalgesia in a rat model of trigeminal neuropathic pain.“ Auf deutsch: Der P2X3 Rezeptor vermittelt die Wärme Überempfindlichkeit in einem Tiermodell von trigeminalen neuropathischen Schmerzen“

Autoren: Shinoda M, Kawashima K, Ozaki N, Asai H, Nagamine K, Sugiura Y.

Institut: Department of Functional Anatomy and Neuroscience, Nagoya University Graduate School of Medicine, Nagoya, Japan.

Die vorliegende Studie wurde unternommen, um die Rolle des P2X3 Rezeptors (P2X3R) bei Wärme Überempfindlichkeit in einem neu entwickelten Tiermodell von neuropathischen Schmerzen des Trigeminus an der Ratte zu klären. Der infraorbitale Nerv (2. Ast des Trigeminus) wird auf einer Seite mit 6-0 Nähseide eingeengt. Zum Erfassen der Wärmeempfindlichkeit werden Vibrissae-(Schnurrhaare) Hautbereiche auf eine heiße Platte gelegt und die Zeit gemessen, bis die Ratte ihren Kopf wegbewegt. Die Tastempfindlichkeit der Vibrissae wird mit von Frey Filamenten (Fasern mit definierter Biegekraft) bestimmt. Beide Sinne werden auf der gleichen Seite wie die Einschnürung des infraorbitalen Nervs erfasst.

Ergebnis: Die Verzögerung beim Wärmeversuch ist verlängert nach einer subkutanen (unter die Haut gespritzten) Gabe von pyridoxal-phosphate-6-azophenyl-2′,4′-disulfonic acid (PPADS, ein P2X1,2,3,5,7,1/5,2/3R Antagonist) and 2′,3′-O-(2,4,6-trinitrophenyl) adenosine 5′-triphosphate (TNP-ATP, ein P2X1,3,2/3,1/5R Antagonist). Sie ist verkürzt bei der Gabe von alpha,beta-methylene ATP (alpha,beta-me ATP, ein P2X1,3,2/3R Agonist), wohingegen keine Veränderung zu verzeichnen ist bei der Gabe von beta,gamma-methylene-L-ATP (beta,gamma-me-L-ATP, ein P2X1R Agonist). Im Ganglion Trigeminale auf der eingeschnürten Nervus infraorbitalis Seite nimmt die Zahl der P2X3 tragenden Nervzellen dünnen Durchmessers signifikant zu

Diskussion: Mit dieser Studie haben wir ein neues Tiermodell für trigeminale neuropathische Schmerzen entwickelt, das durch Einengung des Nervus infraorbitalis funktioniert und dabei eine Wärme- und Tast -Überempfindlichkeit der Schnurrbart-Haut der Ratte verursacht. Pharmakologische und immunohistochemische Nachweise zeigen, dass der Rezeptor P2X3R eine wesentliche Rolle bei der Wärme Überempfindlichkeit spielt. Diese kann durch P2X3 Antagonisten (Ausschalter) unterdrückt werden. Die Ergebnisse legen nahe, dass P2X3R ein möglicher Zielkandidat für die Entwicklung neuer Medikamente gegen neuropathische Schmerzen des Trigeminus sein könnte. PMID: 17481957 [PubMed – indexed for MEDLINE]

Frage des Praktikers: Beim Menschen gibt es auch P2X3 Rezeptoren an Trigeminus Nervenzellen, sind diese schuld bei ungeklärten Temperatur Überempfindlichkeiten der Zähne?

Kommentar verfassen