Das Dahl Prinzip – Bisshöhe ohne Denkverbot


 dahl02.jpg Das ist ein Stück „Stahl“, also ein herausnehmbarer Bissbehelf, um den Biss über 3 bis 6 Monate um bis zu 3 Millimeter zu heben. Der Patient beißt nur vorne. Das Bild ist historisch, also nicht vom vorgestellten Fall.
 dahl03.jpg  Die Patientin kam mit dem Anliegen, dass die Frontzahnkronen nicht mehr so überzeugend aussehen.
 dahl04.jpg  Dr. Mizrahi hat hier absichtlich zu hohe Plateaus auf der Rückseite der oberen Schneidezähne zur Probe herstellen lassen.
 dahl07.jpg  Nach Abnahme der alten Kronen sieht die Situation so aus.
 dahl08.jpg  Nach Entfernung der Schrauben und des Kunststoff Aufbaus zeigt sich, dass von den beiden Schneidezähne wirklich kaum etwas übrig ist.
 dahl09.jpg  Dr. Mizrahi bevorzugt gegossene Goldaufbauten für zerstörte Frontzähne.
 dahl10.jpg  Das ist die provisorische (!) Versorgung mit Kunststoff Kronen auf 3 Zähnen und einem Veneer.
 dahl11.jpg  Deutlich ist auf der Rückseite der Provisorien zu sehen, dass sie „zu hoch“ sind.
 dahl12.jpg  Beweisfoto 1. Die Patientin bekommt rechts ihre Backenzähne nicht mehr aufeinander.
 dahl13.jpg  Beweisfoto 2. Das Gleiche auch links.
 dahl21.jpg  Das ist die Gesamtansicht nach Einbau der neuen Artikel.
 dahl071.jpg  Genau 4 Stück, nämlich 3 Vollkeramikkronen und ein Veneer.
 dahl22.jpg  Und jetzt das Ganze noch einmal vernünftig belichtet.
 dahl24.jpg  Beweisfoto 3. Die Backenzähne passen wieder aufeinander.
 dahl26.jpg  Auch links.

 

 

 

2 Replies to “Das Dahl Prinzip – Bisshöhe ohne Denkverbot”

  1. Vielen Dank für diesen Superansporn einer ganz neuen Denkweise.
    wo kann ich darüber mehr erfahren?
    Bitte setzen sie sich mit mir in Verbindung!

    mit freundlichen Grüssen

    Dietrich

Kommentar verfassen