3 mal in einer Woche

Siehe dazu auch den Artikel:  Überlast-Reflex ist in toten Zähnen abgeschaltet  und  Glas Ionomer Zement 3 Jahre alt im Zahn und 10-Jahres Jubiläum für eine spezielle Konstruktion aus der Rubrik Biss, Knirschen und ‚Funktion‘


sany0035.jpg

Zahn: 16 = Backenzahn rechts oben. 

Geschilderte Symptome: Schmerzen auf der Skala 0 bis 10 stundenweise bis 7 und 8. Kälteempfindlichkeit, Bissempfindlichkeit 

Röntgenbild: tiefe Füllung mit Amalgam mit Unterfüllung, ca. 13 Jahre alt, keine Karies. Wurzelspitzen ohne Befund.

Vitalitätstest mit Kältetest: zu stark empfindlich, vermutlich pulpitisch.

 sany0027.jpg  

Zahn: 16 = Backenzahn rechts oben. 

Geschilderte Symptome: Schmerzen auf der Skala 0 bis 10  bis 4.  Kälte/Wärmeempfindlichkeit, trotz Wurzelbehandlung vor 6 Monaten Bissempfindlichkeit.

Röntgenbild: Wurzelbehandlung bis Wurzelspitze,  Wurzelspitzen ohne Befund.

Vitalitätstest mit Kälte: keine Reaktion, starke Aufbissempfindlichkeit

 sany0026.jpg  Das Zahnfleisch präsentiert sich auffällig entzündet, aber nur in diesen beiden Zahnzwischenräumen, ansonsten hat die Patientin keine nenneswerte Parodontitis.
 sany00261.jpg  

Zahn: 24 = kleiner Backenzahn links oben direkt hinter dem Eckzahn. 

Geschilderte Symptome: In Ruhe 0 Schmerzen, aber seit über 1 Jahr Schmerzen bei Schokolade, dazu Kälteempfindlichkeit + Bissempfindlichkeit 

Röntgenbild: absolut jungfräulicher Zahn ohne Karies, Wurzelspitzen ohne Befund.

Vitalitätstest mit Kältetest: zu stark empfindlich, vermutlich pulpitisch.

 

Natürlich haben Sie – liebe/r Leser/in längst erkannt, um was es hier geht: um Längsrisse. Alle 3 Zähne sind in der Längsachse gerissen und zwar alle 3 jeweils in Bildrichtung von oben nach unten. Allerdings befinden sich die Zähne in verschiedenen Stadien des Untergangs und entsprechend verhalten sie sich.

Der letzte Zahn hat die besten Chancen, noch lebend mit Hilfe einer Vollkrone erhalten zu werden. Dessen Riss ist nur nachweisbar durch eine hohe optische Vergrößerung und mehrfacher Beißprobe mit Weichholz. (Wenn Sie Glück mit Ihrem Monitor haben, sehen Sie vielleicht eine winzige Andeutung eines Risses nach unten ziemlich genau in der Mitte und oben am Zahn 1 mm links von der Mitte.)

Der 1. Zahn oben musste wegen der starken Schmerzen leider sofort wurzelbehandelt werden. Die Kontrolle war heute, die Diagnose ist korrekt, die Schmerzen sind weg. Die Patientin ist darüber informiert, dass nach 6 Monaten eine weitere Röntgenkontrolle der Wurzelfüllung erfolgen soll und bei unauffälligen Befund unbedingt die Krone passieren muss. Der Zahn ist in der Zwischenzeit 2 mm komplett gekürzt worden, um ein Auseinanderbrechen zu verhindern.

Der mittlere Zahn ist hin. Dieser wurde wegen ähnlicher Beschwerden wie der Fall des 1. Zahns  vor 8 Monaten wurzelbehandelt. Leider wurde es versäumt a) den Zahn konsequent zu kürzen und b) zu überkronen. Jetzt ist der Längsriss soweit gediehen, dass der Zahn bis in die Wurzel hinein gespalten ist. Die Mikroben haben über den Riss jetzt 2 große Autobahnen (vorne und hinten) direkt in den Kieferknochen wahrscheinlich bis zur Wurzelspitze. Damit hat sich der Zahnerhalt erledigt.

Kommentar verfassen