Migräne und Imigran

Hallo Lisa,
die Verträglichkeit war bei den genannten Medikamenten nicht das Hauptproblem, sie haben nicht gewirkt. Ich hatte sie aber primär wegen meiner sehr häufigen Migräne bekommen und nicht in aktuellen Episoden von Gesichts-/Zahnschmerz. Meine "Zahnschmerzen" sind in der Regel nicht ununterbrochen gleich stark. Wenn ich diese Episoden habe, dann ist es meist über Wochen ein erträglicher Dauerschmerz, dazwischen aber Tage, an denen die Schmerzen ganz schlimm sind. Und dann hilft eigentlich nichts. Lyrica z. B. macht mich sehr müde und antriebslos auch schon in niedrigen Dosierungen. Bislang war ich nicht bereit, mir die besseren Tage dann mit der Müdigkeit auch noch zu verderben. Amitryptilin habe ich mal über 6 Monate genommen, am Anfang hatte ich auch diese Benommenheit und Müdigkeit, mit der Zeit wurde es aber besser und ich konnte 25 mg täglich nehmen, habe allerdings an Gewicht zugenommen. In der Zeit hatte ich trotzdem "Zahnschmerzen", wenn vielleicht auch etwas abgemildert. Die Migräne war wie immer.
Bei all diesen Mitteln braucht man wohl vor allem eines: Geduld. Bis sie wirken und auch bis die Nebenwirkungen besser werden. Das Lamotrigin kenne ich nicht, aber es kommt ja wohl auch ais der Richtung wie Lyrica und Neurontin. Wahrscheinlich muss man einfach ausprobieren, was hilft. In einer Akutsituation mit sehr starken Zahnschmerzen hat mir auch schonmal Imigran geholfen (Migränemittel), allerdings hatte ich da parallel auch beginnende Kopfschmerzen. Ein anderes Mal hat es nicht geholfen.
Mich verunsichern die unterschiedlichen Ansätze der verschiedenen Ärzte. Brauche ich "nur" eine Schmerztherapie oder stimmt mein Biss nicht und die Lösung für Migräne und Zahnschmerzen ist eine aufwendige Schienentherapie? Wobei ich in den vergangenen Jahren auch schon (erfolglos) Schienen hatte, aber da gibt es ja auch unterschieldiche Konzepte.
Das macht mich alles etwas mürbe. Hinzu kommt, dass ich, wenn die Schmerzen mal wieder sehr stark sind, immer Angst habe, es könne diesmal doch ein Zahn schuld sein, zum Zahnarzt renne und mir dort auch schon blöd vorkomme.
Ich hoffe, Du findest eine Lösung für dich. Was für ein Arzt hat dir denn das Lamotrigin verschrieben? Ein Neurologe?

Kommentar verfassen