Titel, die uns die DZW vorenthält

Lesen Sie auch die Artikel  DZW macht planmäßige Gehirnwäsche für Zahnärzte   und Dieses Implantat sieht nicht gut aus   aus der Rubrik  Implantate

 

Ich hasse die Bevormundung, egal von wem sie kommt. Pischl’s Zentralorgan "DZW" weiß seit mindestens dem 28. November 2008 – also früh genug für die Ausgabe vom 03. Dezember 2008 das folgende:

ff.jpg

 

Was erfährt davon der kleine Allgemeinzahnarzt, der momentan die saisonale Nachfrage -Kurzkonjunktur abbohrt?  Nothing. Nada. Rien. Nichts.

Der Chefredakteur der Yellow Press der Zahnmedizin, der keine Gelegenheit ausläßt, den bezahlten Schlipsträgern der verfaßten Zahnheilkunde (für Nichtinformierte: das sind unsere Lobby-isten in Land und Bund) Einläufe aller Art zuzubereiten, mag offenbar keine Nachrichten, die das Weltbild des milliardenschweren und absolut unaufhaltsamen Megatrendes in der Zahnmedizin, die Implanteur – ologie, auch nur stören könnten. Hell strahlen sollen die Helden der kommenden Über-Zahnmedizin. Alles in Über-Hightech mit Digital hier und 3D Navigation da und natürlich befreit von irdischem Trübsal in Form von häßlichen Einschränkungen durch – igittigitt – Geldmangel. Da paßt dieser Chart, wie die Faust auf das Auge:

image001.jpg

 

Aus dem Hintergrund der Email Gemeinde um Kollegen Dr. Logies höre ich, dass der konkrete Hersteller wohl seine Position gerade in den letzten Monaten deutlich falsch eingeschätzt hat. Stimmt, sage ich. Bei geschätzten 200 bis 400 Mitbewerbern, die den einstigen Marktführer ungefähr im Verhältnis von 4 zu 1 unterbieten können UND Geld verdienen. Nebenbei: die Chinesen sind noch nicht im Geschäft. Bei o.a. Aktien hätte ich jetzt ganz spitze Finger.

Apropos Mitbewerber: Justamente heute bekomme ich per Post die deutlich besser in die Landschaft passende Werbung des Herstellers der "Champions" Implantate.  Der führende Kopf ist ein Kollege Dr. A. Nedjad , der kein Problem damit hat, dass auf dem Umschlag mit den Prospekten für die Implantate und die Kurse dazu seine eigene Handy Nummer auf dem Stempel (!) steht. Müssen wir uns jetzt wundern, dass seine Implantate Euro 75,– kosten? Und dass sie keine extra Aufbauten (= denglisch: Abutments) benötigen, weil die schon von vornherein fest darauf verbunden sind. Es handelt sich – Sie haben es erraten – um Sofortimplantate, die dazu durch die Schleimhaut eingebaut werden. 

All this spells trouble – Macht euch bereit für den jetzt ganz sicher eingeläuteten Preisverfall *) im Bereich der Implantate.  Das ist meine Erkenntnis aus den Geschichten. Und Herr Pischl: wir diskutieren das in 3 Jahren noch einmal. Dann hat es aber einige Aktiengesellschaften aus der zahnmedizinischen Implantologie dahin gerafft.

  *) Bekanntlich funktionieren die Buschtrommeln schneller als Zeitungen und Blogs. Auf der Fuerteventura Fortbildung in Implantologie vom Oktober 2008 war unter Brüder schon zu hören, dass Henry Schein seinen Stammbestellern für das systemeigene Implantatsystem (Fria?) überaus vorteilhafte Konditionen bei der Leasing Rate von DVTs (digitale Volumen Tomografen) einräumt. "ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte …". Mit einem positiv sizilianischen Nachgeschmack, sozusagen. Auf dem Land, genauer in der Gegend um Kassel, wird anscheinend schon getestet, wo die Schmerzgrenze des Implanteurs liegt. Sie lesen richtig, nicht des Patienten.

One Reply to “Titel, die uns die DZW vorenthält”

  1. RE: Titel, die uns die DZW vorenthält
    Hallo Herr Wagner, würde gerne jetzt fast 3 Jahre später ihr Statement dazu hören. Haben sie eigentlich mal Arbeiten von dem Kollegen Nedjat den sie hier erwähnen gesehen? Ich schon. Da würde ich keinen Patienten der mir am Herzen liegt hinbeordern. Apropos. Der Kollege hat sich mittlerweile aus dem Praxisgeschäft zurückgezogen. Wer über den Wolken behandelt muß schon einem Engel gleich implantieren.
    Viele Grüße,
    Markus

Kommentar verfassen