Interessantes Medikament gegen starke Dauerschmerzen

Bewerte diesen Beitrag

Response of neuropathic trigeminal pain to the combination of low-dose nalbuphine plus naloxone in humans

Abstract

We report on the response of medically refractory neuropathic trigeminal pain in three patients to intravenous administration of a combination of the kappa-partial agonist opioid nalbuphine and the opioid antagonist naloxone. Each of the three patients had developed a painful peripheral neuropathy as a complication of chemical or mechanical injury to the trigeminal nerve. Each patient had been tried on a number of analgesics, including mu-opioids, and had not gained relief or was not able to tolerate side effects of the medications. Pain intensity was measured for 3 h following drug administration using a 10 cm visual analog scale. All three patients reported marked decrease in pain following administration of the nalbuphine and naloxone combination. These findings suggest a novel approach to the management for neuropathic pain.

 

Deutsch

Nalbuphin heißt das Medikament und wirkt wie alle Opioide auf die sogenannten kappa und mü Opioidrezeptoren im Hirn. Die kappa Rezeptoren werden durch Nalbuphin angeregt (agonist), die mü Rezeptoren dagegen gebremst (antagonist). Der Patient erlebt bei der intravenösen Zufuhr von Nalbuphin eine sofortige Schmerzausschaltung, aber keine Euphorisierung wie beim Morphium. Deshalb fällt Nalbuphin auch nicht unter das Betäubungsmittelgesetz.

Im obigen wissenschaftlichen Bericht haben sich Fachleute aus der Zahnmedizin, der Anästhesiologie und Neurologie zusammengesetzt und die Wirkung einer Kombination aus 5mg Nalbuphin und 0,4 mg Naloxone  an schwer leidenden Patienten mit neuropathischen Schmerzen des Trigeminus erprobt. Die Wirkung zeigt sich in der Grafik. Praktisch sofort nach der Gabe der Wirkstoffe sinkt der Dauerschmerz zwischen 3 und 7 von 10 auf Werte unter 2. Die Wirkung hält bei einem von 3 Patienten 2 Stunden an, bei 2 anderen erheblich länger. Laut den Autoren des Berichts wirkt diese Kombination besser und länger bei Frauen als bei Männern. Der Grund ist nicht bekannt. Bei der Neuropathie des Trigeminus überwiegt der Anteil weiblicher Patienten der von Männern weit. Klingt wie ein Fingerzeig.

Bedeutung

Nalbuphin ist sicher nicht das Allheilmittel chronischer Schmerzen. Das wird schon daran erkennbar, dass grob kalkuliert alle 3 Stunden das Medikament in die Vene gespritzt werden müsste. Es ist aber ein Notnagel für den nicht kleinen Anteil von Neuropathikern des Trigeminus, bei denen alle „normalen“ Mittel versagen und die mit Dauerschmerzen über 5 zurecht kommen müssen. Diese könnten sich mit Nalbuphin zumindest Schmerzpausen verschaffen.

Kommentar verfassen