Amitriptylin absetzen?

Startseite Foren Hauptsektion Schmerzen länger als 6 Monate Amitriptylin absetzen?

Dieses Thema enthält 15 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  perle75 vor 4 Monate, 1 Woche.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • #8764

    Mrs.Rabbit
    Teilnehmer

    Hallo liebe Leidensgenossen!

    Ich nehme aufgrund meines „Idiopatischen Gesichtsschmerzes“ seit über einem Jahr das Medikament „Saroten“ (Amitriptylin) in einer Dosierung von 10mg am Abend. Die Schmerzen selbst habe ich seit 2 Jahren und 8 Monaten…
    Nun ist es so, dass ich das Gefühl habe mit dem Medikament immer weniger zurecht zu kommen. Ich habe in dieser Zeit 4 kg zugenommen und das obwohl ich meine Ernährung umgestellt habe und regelmäßig Sport treibe (vorher 52 kg und gegessen was ich wollte – jetzt 56 kg). Zudem leidet meine Schlafqualität enorm unter dem Wirkstoff, ich träume JEDE NACHT. Zu Beginn waren es vorwiegend Albträume, mittlerweile belanglose Sachen, die mich nicht zu Ruhe kommen lassen. Auch habe ich das Gefühl oft benommen und unkonzentriert zu sein.
    Ich habe in der Zwischenzeit 2x versucht das Medikament abzusetzen, habe aber das Gefühl, dass es bereits nach einer nicht eingenommenen Tablette schlimmer wird. Kann das wirklich sein oder versucht mich mein Gehirn da auszutricksen?
    Auch mit dem Medikament habe ich „schlechte“ Tage, mit einer Schmerzintensität von bis zu 8 von 10.
    Konntet ihr die Medikamente absetzen? Muss man diese wirklich bis ans Ende seiner Tage nehmen um den Schmerzen zu entfliehen?

    Über eure Erfahrungen würde ich mich freuen.

    Liebe Grüße und schmerzarme Tage !

    #8767

    Strawberry
    Teilnehmer

    Zum absetzen kann ich nichts sagen. Ich habe deutlich zugenommen aber das ist mir Immoment egal.

    Hast du mal Salbumatol getestet?

    #8769

    Mrs.Rabbit
    Teilnehmer

    Hey!
    Wird Salbumatol nicht bei Bronchitis eingesetzt?
    Wie ergeht es dir mit Ami?

    #8772

    Strawberry
    Teilnehmer

    Ich nehme ja mehrere Medikamente. Ich nehme Lyrica, Lamotrigin und Ami. Und jetzt Salbumatol dazu.
    Dr Wagner hat auf der Startseite dazu was veröffentlicht.

    Habe zur Zeit auch Schmerzen in einem Daumen.

    #8776

    Weilbacher
    Teilnehmer

    Hallo Mrs.Rabbit,
    wie Sie vielleicht wissen, leide ich schon mehrere Jahre an chronischen Schmerzen nach vielen Eingriffen. Meine Neurologin hat mir Oxcarbazepin 300 mg tgl. verordnet und sie meinte, ich solle versuchen, mich aus Amitryptilin auszuschleichen, das ich bis 12 mg abends genommen habe (Zeitraum zuletzt über ca. 1 Jahr). Das mit dem Ausschleichen hat zwischenzeitlich gut geklappt, ich habe es zunächst bis auf 5 mg reduziert und seit ca. 8 Wochen ganz abgesetzt. Bis jetzt kann ich (wieder) ganz gut mit dem jetzt noch vorhandenen Schmerz leben. Sollte sich der Schmerz wieder verschlimmern, scheue ich mich nicht, es wieder zu nehmen. Viel Erfolg und eine schmerzreduzierte Zeit !!!

    #8783

    Mrs.Rabbit
    Teilnehmer

    Hallo Weilbacher,

    das andere Medikament nimmst du aber dafür nach wie vor oder? Ich wäre gerne komplett Medikamentenfrei 🙁
    Wie stark sind deine Schmerzen im Moment?

    Liebe Grüße

    #8787

    Weilbacher
    Teilnehmer

    Ja, Mrs.Rabbit, das wäre ich auch gern. Probieren geht über Studieren, mit der Medikation neu zu beginnen (nach Ausschleichen) ist ja auch eine Möglichkeit. Ich traue mich nicht, nun auch noch auf Oxcarbazepin zu verzichten. Liebe Grüße

    #8849

    Neuro
    Teilnehmer

    Hi,
    also ich hab jetzt mittlerweile über ca. 2 Monate komplett abgesetzt – ich kam von max. 50 mg. Mein Schmerztherapeut sagte, ich solle versuchen wie ich ohne klar komme – ehrlich gesagt, ich weiss es nicht. Die Schmerzen sind nach wie vor da, nicht wirklich deutlich mehr als vorher aber ich habe den Eindruck man kommt mental etwas schlechter klar – und das ist bei dieser Krankheit auch ein Problem. Übrigens hatte ich in der Zeit der Einnahme ca. 9 kg zugenommen, die hab ich aber zum Großteil über den Sommer und besonders während des langsamen Runtersetzens nach und nach abtrainiert und wenn es durchschlagend helfen würde, wären mir 20 kg mehr eigentlich auch egal (und ich mache regelmäßig Radsport, ist nicht so, dass es für mich keine Rolle spielt, ob ich dicker bin, hat schon genervt).
    Ob ich wieder anfange mit dem Medikament, weiss ich noch nicht, eventuell muss ich mal ein anderes versuchen, Duloxetin z.B. oder was auch immer, vielleicht ist der Effekt da größer. Das Absetzen habe ich übrigens mit Tropfen gemacht – ganz langsam, fühlte mich nach jedem Runtersetzen 4-5 Tage lang ziemlich flatterig.
    Gruss
    Neuro

    #8850

    Mrs.Rabbit
    Teilnehmer

    Hallo Neuro,

    bei mir hatte es keine „antidepressive“ Wirkung, weil ich lediglich 10mg nehme, das soll nur bei höherer Dosierung der Fall sein. Hm, vielleicht lege ich mir als nächstes ebenfalls Tropfen zu und versuche es so abzusetzen. Sobald ich nämlich nur eine halbe Tablette (5 mg statt 10mg) genommen habe, waren meine Schmerzen bereits am nächsten Tag schlagartig schlimmer. So wusste ich aber immer, dass mir das Medikament definitiv hilft.
    Was deinen anderen Beitrag angeht, ob Opiate das Problem lösen wage ich zu bezweifeln. Ich glaube selbst mit den stärksten Schmerzmitteln sind die Beschwerden NIE ganz weg, sonst hätte man diese Therapieform womöglich schon ausprobiert. Hast Du dir schon das Cannabidiol besorgt?

    Liebe Grüße

    #8851

    Neuro
    Teilnehmer

    Hallo, ja versuch mal mit den Tropfen, je tropfenweise sind das immer 2 mg. Hab jede Woche einen weniger genommen. CBD Öl hab ich seit gestern da, einen sofortigen Effekt merke ich noch nicht. Werde das mal ne Woche lang versuchen bzw. bis es alle ist. Lieben Gruss Neuro

    #9087

    Painallday
    Teilnehmer

    Wie ist es dir mittlerweile ergangen? Bist du von Ami losgekommen?

    LG

    #9093

    Mrs.Rabbit
    Teilnehmer

    Hallo Painallday!

    Mir geht es im Moment ganz ok, eigentlich 🙂
    Der Versuch Nr. 7581 😛 das Medikament abzusetzen (habe irgendwann zum Zählen aufgehört) funktioniert bisher, ich hatte meine Tablette vor ein paar Wochen (10mg) auf 3/4 reduziert, seit ein paar Tagen bin ich bei einer halben Tablette, wobei das Teilen eine Sauerei ist, Tropfen wären vernünftiger gewesen 😉 Gerade zu Beginn ist mein Schmerz um einige Stufen hinaufgeklettert, sodass ich des Öfteren kurz davor war die normale Dosis zu nehmen. Logisch betrachtet ergibt das aber keinen Sinn, denn der Spiegel baut sich innerhalb ein paar Tage auf, es ist daher nicht möglich, dass ich bereits am nächsten Tag solche Schmerzen verspürte. Der Abstieg von 3/4 auf halbe Tablette machte mir überhaupt nichts aus und im Moment sind meine Schmerzen dennoch bei 3-4, also völlig akzeptabel.
    Ich hab endlich eine realistische Hoffnung, dass ich von dem Zeug wegkommen könnte 🙂
    Mittlerweile glaube ich echt, dass ANGST mein größtes Problem war/ist und der Schmerz vielleicht das Resultat ist.
    Je weniger ich über das ganze nachdenke, desto besser geht es mir. Je weniger ich über das Medikament und die Dosisänderung nachdenke, desto weniger macht es mir was aus. Ich glaube, dass wir mit unseren Gedanken und Gefühlen mehr Mist anrichten können als uns lieb ist!

    Wie geht’s dir eigentlich? Ich hoffe du konntest die Feiertage ein wenig genießen?

    #9094

    Painallday
    Teilnehmer

    Liebe Mrs. Rabbit,

    das freut mich, dass du Fortschritte machst.
    Ich denke auch, dass die Angst mit das größte Problem ist und die Gedanken auch sehr viel triggern können.
    Du bist definitiv weit gekommen trotz allem was du durch gemacht hast.

    Mir geht es gar nicht gut. Seit 3 Wochen täglich Schmerzen an dem Zahn.
    Pregabalin und Ami scheinen also nicht wirklich zu helfen. Ich dosiere nun höher aber wenn das nicht hilft, werde ich alles wieder runter schrauben und schauen ob ich dadurch noch schlimmere Schmerzen habe.
    Mein Schmerz lässt sich durch vieles irgendwie triggern.
    Weiterhin aber keine „Entzündungszeichen“, reagiert also normal auf Wärme, Kälte, klopfen, kein Aufbissschmerz.
    Ich habe eventuell noch nachgedacht, bevor ich ihn töten lassen, weil ich einfach nicht mehr kann, dass ich den Kunstoff, der ja neu dran gekommen ist damals, gegen Keramik tauschen lasse. Was sagst du dazu?
    Wie gesagt, ich würde ihn mir sofort ziehen lassen wenn es nicht mein Frontzahn wäre. SOFORT.
    Es kann so nicht weiter gehen. Jeden Tag Schmerzen. Ich hatte zeitweise 2 Wochen lang Ruhe. Ich weiß nicht woran es liegt. Keine Ahnung. Es kann sich auch keiner erklären.
    Eine Zahnwurzelentzündung kann man ja eher ausschließen nach so langer Zeit.

    Wenigstens geht es dir etwas besser. Das freut mich.

    #9095

    Mrs.Rabbit
    Teilnehmer

    Hallo,

    es tut mir leid zu hören, dass der Schmerz immer noch da ist. Nichtsdestotrotz müsste dir jetzt erst recht klar sein, dass der Schmerz durch eine Wurzelbehandlung nicht weggeht, entweder es wird schlimmer oder der die Beschwerden fangen wo anders an, und JEDES Mal wirst du dir sicher sein, es ist der Zahn, aber das ist er nicht.
    Ich weiß gar nicht ob man bei kleinen defekten Keramik einsetzen kann…. das müsstest du wohl mit einem GUTEN Zahnarzt besprechen. Grundsätzlich ist jedes unnötige Bohren schlecht… Ich versichere dir, dass der Schmerz entweder schlimmer oder die Stelle wechseln wird. Durch einen füllungstausch wirst du deine Schmerzen definitiv nicht los.

    #9113

    Susi71
    Teilnehmer

    Hallo Painallday! Deine Leidensgeschichte klingt genau wie meine vor zehn Jahren. Ich habe 4 Jahre lang mit einem Frontzahn gelitten. Er hatte keine Karies, keine Füllung, keine Schmelzrisse oder so. Alles war ohne krankhaften Befund, alle Röntgenbilder, DVT und so weiter okay. Mir hat kein Zahnarzt geglaubt das ich Schmerzen hatte so wie Du Sie beschreibst. Ich war bei mehreren Zahnärzten, im Uniklinikum und bei Neurologen. Habe die ganzen Cocktails geschluckt ohne wirkliche Situationsänderung. Irgendwann wurde das dann auf die Psyche geschoben. Nachts konnte ich gut Schlafen, aber am Tag wurde es bis zum Abend schlimmer. Es gab auch mal Wochen die schmerzfrei waren, aber dann kam es zurück. Nach 4 Jahren war ich nur noch ein Wrack und am Heulen. Dann hat der Zahnarzt nach viel Überredungskunst, Heulkrämpfen sich zum Ziehen entschieden. Ich musste Unterschreiben das ich das so wollte und den Zahnarzt nicht verklage. Was soll ich sagen? Mit dem Ziehen des Zahnes war alles vorbei, der Schmerz war weg und ist nie wieder gekommen. Ich habe mir dann eine Klebeprothese machen lassen. Sieht super aus, man sieht keinen Unterschied. Was der Zahn nun genau hatte konnte nie rausgefunden werden. Aber seit dem bin ich Schmerzfrei. Gibt also die Hoffnung nicht auf und gehe notfalls zu mehreren Zahnärzten und fordere (d)eine Behandlung ein. Auf die Neuropathie oder Psychoschiene können Die dich immer noch abschieben wenn es nicht besser wird und sehr wahrscheinlich wirst Du danach dein Problem los sein. Bei meiner Arbeitskollegin war es auch genau so, aber auch bei Ihr war das nach langer Überredungskunst vorbei. Wahrscheinlich kommt soetwas gar nicht so selten vor.

    Drücke Dir die Daumen.
    Susi

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.