Ist das Neuropathie und warum hilft nichts? :(

Startseite Foren Hauptsektion Unklare Fälle Ist das Neuropathie und warum hilft nichts? :(

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #9655
    fierainquieta4
    Teilnehmer

    Guten Tag zusammen,

    alles hat angefangen 6 Monaten nachdem ich meine Zahnspange bekommen habe (Juni 2018): elektrisierende Schmerzen im Halsbereich links, die bis hin zum Kiefer und Ohr gestrahlt haben. Nach ca. 2 Wochen haben die sich von sich selbst beruhigt.

    Ende August 2019 die gleichen Symptomen rückkehrten aber nach einer Woche wurde die angebliche Ursache „gefunden“: 5. Zahn links unten hat starke Schmerzattacken in der ganzen linken Gesichtshälfte getriggert. Der Zahn geöffnet (drin war schon gestorbener Nerv) und zahnwurzelbehandelt. Starke Schmerzattacken beim Wasser trinken blieben nach der Zahnbehandlung aus, allerdings hatte ich weiterhin (täglich bis heute) mit den Missempfindungen im Gesicht und Kiefer zu kämpfen. Ich versuche die mit den Wörtern zu erklären, obwohl es nicht einfach ist:
    – Missempfindungen: stechen/ziehen/Krämpfe/bohren/Nadel Stiche/Messer Stiche/brennen. Zusätzlich gelegentliches Kribbeln/Brennen an der linken Seite von der Zunge.
    -Orte: wo die ober und unterer Kiefer zusammenkommen, unterer Hals (wo alles angefangen hat)/Jochbein (unangenehmes drucken und brennen)/Kiefergelenk/Ohr/Schläfe/Auge/um Auge herum/um Lippen herum/Mund drinnen/Eckzähne und um den behandelten Zahn herum
    -links und rechts (abwechselnd). Links kommt es periodisch vor (jede paar Minuten oder wenn ich Glück habe Stunde) und rechts lässt es manchmal für einige Zeit nach. Meistens habe ich schmerzfreie Phasen zwischen „Attacke“ und manchmal hängt ein „brennendes“ Gefühl länger an.

    Anmerkung: die Missempfindungen wechseln ständig den Ort und der Art. Manche Tage sind auch besser als die anderen, aber nie schmerzfrei.

    Die besichtigte Ärzte: Zahnarzt, Kieferorthopäde, HNO, CMD Spezialisten, Neurologe, Physiotherapeut, Neurochirurg, Kieferchirurg, Schmerztherapeut.

    Diagnosen: Trigeminus Neuralgie, atypische Gesichtschmerzen, anhaltender idiopatischer Gesichtschmerz, CMD (Zähneknirschen) und sekundäre trigeminale Irritation.

    Therapie: bis zu 1000 mg Carbamazepin, inzwischen auch zusammen mit Gabapentin versucht. Neulich Antidepressiva (Amitriptilin) bekommen. Nehme gerade 25 mg, merke aber keine deutliche Änderung bei den Beschwerden. Jetzt will meine Schmerztherapeutin die Dosierung auf 50 mg erhöhen. Nachtschiene- (mehrmals versucht aber unterbrochen, da sich die Beschwerde subjektive verschimmert haben). Physiotherapie. Botox. Neurobion.

    Untersuchungen: mehrmals MRT von Gehirn, SEP von Trigeminus, Röntgen Zähne, MRT Kiefer, Lumbalepunktion.

    Am Anfang Oktober 2019 wurde die Zahnspange rausgenommen (paar Monate vor dem Ende der Behandlung) und Mitte Dezember der wurzel-behandelter Zahn auch rausgezogen. Botox Behandlung von dem Masseter wurde auch gemacht, obwohl keine deutliche Anspannung von den Kiefermuskulatur festgestellt wurde. MRT von Kiefergelenken zeigt nur leichte Diskus Verlagerungen beidseitig.

    Also, nichts hat was gebracht. Alle Untersuchungen sind ohne Befunden (MRT zeigte nur 2 Retentionszysten im Kieferhöhle rechts), aber meine Beschwerden persistieren von Tag zum Tag und machen mein Leben zu schaffen.

    Könnte es Neuropathie sein und wird es überhaupt irgendwann weg?!?! 🙁

    Vielen Dank!

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.