Schmerzen seit SS

Startseite Foren Hauptsektion Schmerzen seit SS

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Strawberry vor 1 Jahr, 10 Monate.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #8442

    Strawberry
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Dr. Wagner ( Vorsicht lang )

    Vor ca. 10 Jahren fing das Dilemma an. Ich bin zu meinem damaligen Zahnarzt mit komischen schmerzen am 46 Backenzahn. Wichtig zu erwähnen dieser wie auch der 36 haben einen Schmelzdefekt der braun verfärbt und weich ist von da an als die Zähne rauskamen. Dieser stellte eine tiefe Karies am Zahn fest und begann mit Bohren. Trotz Betäubung hatte ich höllische Schmerzen und weinte während der Behandlung. Der Zahnarzt nahm mich nicht ernst und sagte ich solle mich nicht so anstellen. Er sagte nach der Behandlung sie hatten Glück das war knapp vor einer Wurzelbehandlung. Nach dieser schockierenden Behandlung bin ich 5 Jahre nicht mehr zum Zahnarzt.

    Nach der Behandlung hatte ich ein elektrisches Gefühl an dem Zahn das auch all die Jahre immer mal wieder durch kam aber zu ignorieren war. Doch dann fing auf einmal wieder dieser Zahn an zu Schmerzen. Irgendwann brach dann ein Stück ab und ich bin trotz großer Angst zu einem anderen Zahnarzt und dieser lobte meine Zähne und sagte das winzige Stück sei nicht schlimm es wäre alles in Ordnung. Ich wurde wieder heim geschickt aber der Schmerz wurde schlimmer und ich ging nochmals zu ihm. Er machte ein Röntgenbild und Tests aber alles völlig unauffällig fing dann aber an zu bohren. Dies musste er abbrechen weil ich wieder anfing zu weinen und überwies mich wegen nicht ausschaltbaren Schmerzen zu meiner heutigen Zahnärztin mit bitte WB mit Vollnarkose. Das wurde auch gemacht in einer Sitzung. Sie sagte die Pulpa hat extrem geblutet (keine Ahnung was das heißt).

    Der Schmerz danach war heftig und verging nach ca. 6 Wochen wieder auf das normale immer mal wieder elektrische Gefühl. 1 Jahr später fing wieder der Schmerz an, Röntgenbild und alles andere unauffällig dennoch folgte beim KC unter Vollnarkose die WSR. Wieder dasselbe Spiel mit den Schmerzen danach. Ich bin immer mal wieder zur Röntgenkontrolle und es war immer alles in Ordnung. Am 36 brach auch irgendwann ein Stück ab und ich bin wieder zur Zahnärztin und es war eine winzige Karies wegen dem Schmelzdefekt vorher nicht erkennbar. Füllung Kunststoff.

    Ich bekam auf einmal in der 24 ssw heftige dauerhafte Schmerzen im Bereich des 46 und bin mal wieder zur Zahnärztin und sie stellte nichts fest aber machte kein Röntgenbild. Sie verwies mich aber wegen Wärmeempfindlichkeit zum KC um den Zahn zu ziehen wenn die Schmerzen nicht nachließen und gab mir ein AB mit. Danach begann die Odyssee und ich war bei 7 Zahnärzten und mir wurde die Wurzelfüllung entfernt weil man hoffte es gäbe Druckentlastung. 6 Wochen rannte ich mit offenem Zahn rum was mich irgendwann anekelte wegen Essens Resten. Erneute Füllung sollte mich 2000 Euro kosten beim Endo und ich entschied mich dann zum Ziehen. Zum Glück klappte die Betäubung diesmal. Aber danach fürchterliche Schmerzen die 7 Tage gingen und am 10 Tag fing im Bereich des 36 das Zahnfleisch an zu brennen und der 45 tat unwahrscheinlich weh.

    Ich wieder zur Zahnärztin und diese sagten sie wäre auf einem Kongress gewesen und ich hätte eine atypische Odontalgie und sie würde überhaupt nichts an den Zähnen machen da wir sonst wieder in einen Teufelskreis kämen. Sie versuchte eine Neuraltherapie im Bereich des 36 was auch immer 2-3 Tage Erleichterung brachte.

    Ich hatte irgendwann keine Kraft mehr und bekam Schreianfälle und machte mir tierische Angst um das Kind weil ich kaum noch gegessen/getrunken habe. Ich bin zum Chefarzt des Krankenhauses in dem ich entbunden habe und er nahm mich sofort ernst und meinte er hätte ein Medikament was eventuell helfen könnte aber erst nach der Geburt. Dabei handelte es sich um Gabapentin . Ich war erstaunt das ein Gyn auf diese Idee kam und sonst keiner vorher. Hausarzt und Neurologe nahmen mich nicht ernst.

    Seit der Entbindung vor 4 Wochen nehme ich Opipramol welches ich vor der SS zur Migräneprophylaxe erfolgreich nahm und 3x 300 mg Gabapentin. Ich habe das Gefühl es wird besser. Der 45 hörte zum Glück in der SS noch auf weh zu tun und das brennen im 36 tritt nur noch stundenweise auf nur jetzt tun alle 2 Tage die vorderen unteren Schneidezähne weh. Der Schmerz ist von 7 auf 1-5 gesunken sehr schwankend. Mal 1 Tag fast keine Schmerzen sodass ich sie sogar vergesse dann mal wieder am anderen Tag mehr.

    Liegt das jetzt am Gaba oder besteht die Möglichkeit das es sich wieder in den vorherigen Zustand der Schmerzfreiheit mit ab und zu ziepen zurückbilden kann ? Was denken Sie?
    Im gestrigen MRT wurde eine Ödem Bildung auf der rechten Kieferseite festgestellt. Diese käme entweder von einer akuten Entzündung oder einer Vergangenen. Kann das mit dem plötzlichen Schmerzentstehen in der SS zu tun haben. Das der Trigeminus dadurch gereizt wird?

    Ich hab bis jetzt nur kaum Fälle gelesen in denen es wieder weg ging. Das auch eine Medikamenteneinnahme beendet werden kann. Ich bin noch so jung und habe Angst es für immer zu haben oder mich mit hoch dosierten Medikamenten volldröhnen zu müssen. Das Gaba macht mir schon probleme (starke müdigkeit ) und ich hab ein Baby zu versorgen das macht mir schwer zu schaffen und wenn ich mich aufrege kommen die Schmerzen stark zurück bis zum nächsten Tag.

    Das ich meine Vorstellung eines Implantates jetzt dauerhaft vergessen kann ist mir leider auch schmerzlich bewusst geworden.

    Was sind Ihre Gedanken / Einschätzung zu der Geschichte ? Die Schmerzen bestehen jetzt seit 4,5 Monaten

    Liebe Grüße

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.