Starke Schmerzen nach Revision Wurzelbehandlung Za44

Startseite Foren Hauptsektion Wurzelbehandlung Starke Schmerzen nach Revision Wurzelbehandlung Za44

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #4874
    Hoffmann
    Teilnehmer

    Hallo,
    Bin neu hier und hoffe auf Hilfe.
    Ich habe eine schlimme Vorgeschichte. Ich habe einige Jahre Bisphosponate intravenös erhalten. Bei mir wurde Ende Juni der Zahn 12 wegen einer schlimmen Entzündung( Eiterfistel) in der Klinik gezogen. Diagnose: Medikamenten assoziierte Kiefernekrose. Heilung sieht vielversprechend aus, sagt der MKG Zahnarzt. Jetzt müssen noch 3 andere Zähne, eine Revision bekommen, da man Entzündungen auf dem DVT sieht. Die erste habe ich am letzten Freitag, dem 7.8.15 bekommen. Ich habe wegen der vorher beschriebenen Diagnose seit 6 Wochen und 4 Tagen Antibiotika hoch dosiert bekommen. Diese sollte ich 1 Tag nach der Revision am Samstag absetzen. Jetzt habe ich von Tag zu Tag mehr Schmerzen. Vormittags und Mittags erträglich, aber gegen Aben sehr schlimm, nur mit Ibuprohen 600 auszuhalten. Mein Dendrologe ist jetzt leider im Urlaub und die Praxis meint man müsse noch abwarten. Ich aber bin sehr besorgt, da ich Angst habe, das der Zahn jetzt auch noch in der Klinik mit Magensonde gezogen werden muss. Der 45er Zahn ist leider auch Wurzelbehandelt. Dort war aber vor 4 Wochen keine Entzündung zu sehen. meine Zähne wurden vor meiner Op von drei verschiedenen Zahnärzten mit drei verschiedenen Ergebnissen beurteilt. Ich bin dort in der Praxis geblieben, die mir sehr kompetent vorkam. Die Revision wurde mikroskopisch durchgeführt. Es war allerdings nur ein Wurzelkanal zu finden. Dieser wurde bis zum Ende neu gefüllt. Zuvor war dieser nur halb so tief gefüllt und auch wohl mit Luftblasen versehen. Also lt. Zahnarzt sollte der Zahn jetzt gut versorgt sein. Aber diese Schmerzen beunruhigen mich sehr. Wie lanfge kann das dauern? Oder kann sich dort in kurzer Zeit auch wieder Eiter entwickeln?
    Ich traue mich schon bald nicht mehr dort anzurufen, da die mich schon als neuer Patient sehr gut beraten und behandelt haben.

    Vielen Dank für Ihren Rat im Voraus.
    Grüße

    #4876
    Gregor
    Teilnehmer

    Hallo Ida,

    Schmerzen nach einer frischen Wurzelfüllung können normal sein, die können in schlimmen Fällen auch ein paar Wochen dauern.
    Um dies im Zusammenhang mit deiner Vorerkrankung bzw. unter Einnahme der Bisphosphonate bewerten zu können, ist aus der Ferne nicht zu beantworten; könnte aber ebenfalls möglich sein.

    Wenn der Schmerz aber direkt im Anschluss an die Wurzelbehandlung begann, würde ich eher auf die Wurzelfüllung als Ursache tippen. Sollte man aber wohl abklären lassen – vielleicht während der Urlaubszeit die Antibiose noch verlängern. Auf eine Woche mehr wird es ja jetzt auch nicht mehr ankommen.

    Viele Grüße
    Gregor

    #4877
    Hoffmann
    Teilnehmer

    Danke Gregor,
    Ich war gestern noch mal beim Zahnarzt,die meinen ich sollte noch mal bis einer Woche danach abwarten. Der 45er hat keine Entzündung und der 43er hat eigentlich gar nichts, eventuell stark gereizt. 46 fehlt und 47 ist vital und hat keine Entzündung. Ich kann mich erinnern, als die erste Wurzelbehandlung an dem 44er gemacht wurde, wollten die starken Schnerzen auch erst nicht weggehen, erst nach einiger Zeit. Der Zahnarzt versicherte mir, dass in ein paar Tagen abwarten sich nicht wieder ein Eiterherd entwickeln kann. Ich hoffe er hat Recht.
    Meine Bisposponate habe ich aufgrund meiner Osteoporose nach meiner späten Schwangerschaft mit meiner Tochter 5 Jahre Aclasta bekommen einmal jährlich. Knochendichtemessung war dann viel besser. 2014 dann keineMedikation. Knochendichtemessung war bei der Routineuntersuchung am 2.6.2015 wieder schlechter und ich habe eine Prolia (Denosumab) 6Monats Spritze bekommen. Danach fing meine Zahngeschichte an….
    Gruß

    #4880
    Anneken
    Teilnehmer

    Noch nicht aufgeben, der 7.8. war gerade! Hab vor sieben Wochen eine Wurzelbehandlung gehabt, tut noch immer weh.
    Ich hab mir ein Gerät Repuls (ist aber auch sehr teuer) besorgt. Guck doch mal, ob jemand bei dir in der Nähe damit arbeitet, wird auch schon in der Zahmedizin bei Extraktionen, Wurzelbehandlungen und Implantaten ein gesetzt. Es ist ein Tiefenstrahler mit kaltem Rotlicht, der die Wundheilung unterstützen soll. Einfach mal ausprobieren, du hast ja noch so viel vor dir. Es gibt you-tube- Videos, total krass der Fall, wo sie einer 75-jährigen 2 Zähne gezogen und sieben Implantate eingesetzt haben, sie hat das super überstanden. Man kann es auch bei der Firma ausleihen.
    Die Frage wäre noch, ob Laser-Wurzelbehandlungen sanfter sind. Weiss ich aber auch nicht, ich hab die Frage hier ins Forum gegeben. Vielleicht hat jemand oder Herr Dr.Wagner eine Antwort.
    Liebe Grüße an dich und lass dich nicht unterkriegen!!!

    #4881
    Gregor
    Teilnehmer

    Hallo Ida,

    die Namen an sich sagen mir jetzt nichts – bis auf das Denosumab – aber optimalerweise ist man vor Start der Therapie zahnärztliche saniert. Als Tabletten geht’s noch ganz gut, als intravenöse Medikation ist es leider ein Sauzeug für den Zahnarzt.

    Anneken, bei den von dir angesprochenen Punkten benutzt man in der Regel einen Softlaser, der aber nur in Kombination mit einer blauen Flüssigkeit funktioniert, diese hab ich meine ich auch in dem Video, was ich jetzt spontan gefunden habe, gesehen zu haben. Eine Wurzelbehandlung allein mit Laser, halte ich für eher fragwürdig. Das mit der Patienten beeindruckt mich jetzt aber auch nicht besonders…vielleicht geistern da eher die Horrorgeschichten durch die Köpfe, wie man im Worst-Case aussehen kann.

    Viele Grüße
    Gregor

    #4884
    Daniela
    Teilnehmer

    Hallo Anneken

    worüber ist es Dir gelugen Repuls zu kaufen?Ich finde nur Seiten zur Miete des Gerätes.Die dann wiederum ebenfalls sehr teuer ist

    Danke Dir für Info

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.