TN nach üblicher Horrorprozedur

Startseite Foren Hauptsektion Vorschlags Seite TN nach üblicher Horrorprozedur

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #9697
    Flossi
    Teilnehmer

    Hallo Ihr Lieben,
    ich bin jetzt auch dabei. Im Februar fing es an, 47 muckte rum. Ich zu meinem Zahnarzt (bei dem ich 30 Jahre Patientin bin). Er meinte ja, kleine Karies, wir überkronen den. Dann kam Corona, Schmerz lies nach und meldete sich erst im Mai wieder- praktisch denn genau da öffnete mein ZA auch seine Pforten wieder. 47 wurde abgeschliffen, Abdrücke wurden genommen-übliches Prozedere. Leider tat „der Zahn“ nach der Abschleifaktion sehr weh…ich also wieder hin, zur Freude meine Zahnarztes. Kurzerhand wurde der Nerv getötet. Und jetzt Achtung: Bei der Lokalanästhesie dieses Zahnes traf der ZA beim Rausziehen der Spritze den Nerv. AUA. Ich dachte mir schwinden die Sinne- unglaublich schlimm dieser Schmerz, ich riss im Affekt dem ZA den Arm aus meinem Mund. Abends hatte ich Fieber (39) und Schmerzen wie ein Tier, ich nahm eine Ibu und schlief ein. Und ab da ging der Horror richtig los. Die Wurzelbehandlungen an 47 waren alle (5 Stück an der Zahl) ätzend schmerzhaft. Und auch danach: Schmerz, Schmerz, Schmerz. Zum Wochenende hin dann wie erwartet: Schrecklichste Horror-Hammer-Brutalinskischmerzen was mich dazu veranlasste den diensthabenden Notzahnarzt aufzusuchen der mir dann in einer 50-minütigen Horroraktion den Zahn zog. Die Stelle war schier nicht zu betäuben und es war ein elender Akt bis der Zahn raus war. Ich & der ZA waren nass geschwitzt, der Arme- er tat mir leid. Sowas hat keiner verdient, ich auch nicht. Im Nachgang dann eine komplizierte Heilphase – erst dachte ich der Zahn gibt Ruhe- aber dann nach einigen Wochen ging es erst richtig los. Schmerz, Schmerz, Schmerz- ich dachte ich müsse kaputt gehen. Die Zahnfilmseite kenne ich schon lange- da ich schon immer unten rechts Probleme mit der Heilung hatte- bei der Wurzelbehandlung des 46 vor 20 Jahren dauerte es eeeewig bis das Gebiet endlich Ruhe gab (da hatte ich echt Glück wie ich jetzt weiß). Naja, wie dem auch sei, mein verzweifelter Hauszahnarzt hatte die Idee das Zahnfach 47 wieder aufzumachen weil er da Reste vermutete. Ich hatte die Idee die Zahnuniklinik in Mainz aufzusuchen was sich als richtig erwiesen hat. Die jungen Zahnärzte dort (praise the lord) kamen recht schnell auf die Idee mich zum Schmerztherapeuten weiterzuschicken da sie kein organisches Korrelat für meine Hammerschmerzen sahen. Der Schmerztherapeut stellte mich auf Pregabalin 100-0-0-100 & Amitriptylin 0-0-0-10mg ein. Es dauerte 14 Tage und dann war ich so gut wie schmerzfrei. Jetzt nehme ich das Zeug seit ungefähr 6 Wochen und nehme zu wie nur was- da muss ich mich jetzt echt zusammennehmen sprich eine Diät machen. Alles- nur nicht wieder diese Schmerzen….

    #9704
    Flossi
    Teilnehmer

    Ja es ist echt schade dass das Forum so gut wie ausgestorben ist- es gibt bestimmt genug Menschen die das Problem haben und eine Plattform suchen sich auszutauschen.
    Ist hier überhaupt noch wer?

    Falls dies noch jemand liest der vielleicht Schmerzen hat und verzweifelt ist: Gute Besserung. Nicht aufgeben, meist wird es ja besser. In Foren und auf FB trifft man meist die Menschen denen nicht gut geholfen werden konnte. Es gibt viele die wieder gesund werden- die treiben sich dann erfahrungsgemäß nicht mehr in Foren rum was durchaus menschlich ist.

    Sucht Euch einen guten Schmerztherapeuten der mit Trigeminsuneuropathien vertraut ist, der weiß wie man das behandelt. Habt wenn ihr anfangt mit den Neuropathiemedikamenten 14 Tage Geduld, das Zeug braucht bis es wirkt. Am Anfang hauen die Medikamente ordentlich rein, die meisten haben Schwindel- ich empfehle während der Eindosierung nicht Auto zu fahren. Der Organismus muss sich an die Medikamente gewöhnen.

    Sucht Euch einen Zahnarzt der schon mal was vom Trigeminus gehört hat und auch davon wie man das handhabt wenn er verletzt wurde. Also nicht einen der dann noch weiter im Schlachtfeld rummetzelt und den Nerv dadurch noch mehr schädigt. Passieren kann das (z.B. während einer Lokalanästhesie, man zieht die Nadel deren Spitze sich beim Reinstechen leicht verbogen hat zurück und touchiert damit den Nerv). Wo gehobelt wird fallen Späne, das ist keine Frage. Es wäre nur schön wenn der entsprechende Zahnarzt dann über die Folgen und die Behandlung im Bilde wäre…

    Egal- ich kann nur appellieren: Sucht Euch einen gescheiten Therapeuten. Die gibt es. Man muss sich nur trauen und nachfragen, insistieren, meinetwegen auch mal lästig fallen- letztendlich ist es Eure Gesundheit, Euer Leben- Euer Schmerz mit dem ihr dann zurechtkommen müsst was kein Spass ist wie mir jeder der sowas schon mal hatte oder hat unumwunden zustimmen wird.

    Gute Besserung! Und ein Hoch auch Pregabalin und Amitriptylin.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.